Klassenfahrten

Bad Bentheim - August 2009

Vom 12. - 14.08.2009 nahmen sich die 4. Klassen eine Auszeit und fuhren auf eine 3-tägige Klassenfahrt nach Bad Bentheim. Super  Stimmung und ein randvoller Terminplan ließen die drei Tage wie im Fluge vergehen.

  

Gleich am ersten Tag sahen wir  uns auf der Freilichtbühne das Stück “Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer” an. Zuerst hatten wir ja befürchtet, dass dieses Stück für uns doch etwas zu kindisch ist, aber die Schauspieler haben sich  alle Mühe gegeben und so verging dieses Theaterstück wie im Fluge.

Am Abend wurden wir von einem Nachtwächter durch die Altstadt geführt. Er erzählte uns viel über die Aufgaben eines Nachtwächters zu der  damaligen Zeit und wir erfuhren viel über den Ort Bentheim, über alte Sagen und gruselige Geschichten, die sich auf und rund um die Burg abspielten. Da durfte die Sage über den Teufelsohrfelsen natürlich nicht fehlen.

Am nächsten Morgen besichtigten wir die Burg Bentheim. Unser Führer verriet uns alles Wissenswerte rund um die Burg und  berichtete von uralten Sagen, die sich mit gruseligen Geschehnissen auf der Burg befassen. Nachdem wir uns in den vergangenen Tagen im Sachunterricht schon mit dem Thema "Ritter" beschäftigt  hatten, war es hochinteressant, eine Burg mal "live" zu erleben. Viele von uns hätten gerne mal einen Tag im Mittelalter verbracht - mehr aber auch nicht.

Am Nachmittag haben wir unsere Stadtrallye ausgetragen. Wir lernten viel über die Stadt Bad Bentheim und über das Mittelalter.

Da Edi seinen 10. Geburtstag feierte, haben wir am Abend eine zünftige Party gefeiert.
Dafür haben wir die “Ortsdisco”  angemietet und dort so richtig Gas gegeben.
Sogar Frau Starostin und Herr Schaaf haben sich zu ein paar Zuckungen auf der Tanzfläche hinreißen lassen. Wem es hier zu laut wurde, konnte sich nebenan im  Cafe beim Billard, Kicker oder mit den vielen Gesellschaftsspielen entspannen.

Leider gingen die drei Tage viel zu schnell vorbei. Wir hätten gut und gerne noch ein paar Tage anhängen können. Aber ob  unsere Lehrer das auch gewollt hätten ...