Mathematik-Olympiade

Gleich acht strahlende Mathe-Asse konnte die Johannes-Grundschule in Spelle als Preisträger der 52. Mathematik-Olympiade zu ihrem Erfolg beglückwünschen.

Die Mathematik-Olympiade wendet sich an alle Schülerinnen und Schüler, die schon früh Spaß an interessant gestellten Aufgaben auch außerhalb des Schulstoffes verspüren. Das Ziel der Olympiade ist es, Freude und Interesse am Fach Mathematik zu wecken und interessierte und begabte Schüler zu erkennen und zu fördern.

Im Februar nahmen 73 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen der Johannes Grundschule an der 2. Stufe, der Schulrunde, teil. 24 davon qualifizierten sich für die 3. Stufe.

Am 25. April 2013 „schwitzten“ sie in der Landesrunde. Sie bearbeiteten in 90 Minuten schwierige Aufgaben, die vor allem logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden erforderten.

Sie wurden bei der Urkundenvergabe mit viel Applaus geehrt.

Von den Drittklässlern erreichte Moritz Winnemöller einen 3. Preis und Robin Sandkötter einen 2. Preis.

Die Viertklässler waren noch etwas erfolgreicher. Alex Beenen, Jonas Hüsing, Jacob Ginten und Adrian Lager erreichten je einen 3. Preis. Patrick Reekers freut sich über einen 2. Preis. Sebastian Foppe wurde für seine außerordentlich gute Leistung mit einem 1. Preis geehrt. Erwähnenswert ist, dass von den 4528 Gesamtteilnehmern der vierten Klassen nur 20 Teilnehmer mehr Punkte erreichten als Sebastian.

Die diesjährigen Preisträger der Mathematik-Olympiade:

Robin Sandkötter, Jakob Ginten, Adrian Lager, Jonas Höving, Patrick Reekers, Sebastian Foppe und Alex Beenen.

Es fehlt Moritz Winnemöller.